Bildbeschreibung mit dem Twitter Web Client ab sofort möglich

Twitter gab am 27.05.2016 bekannt, dass ab sofort die Bildbeschreibung auch mit dem Twitter Web Client möglich sei.

Bildschirmfoto vom 2016-05-28 21:27:59
Screenshot der Twitter Mitteilung vom 27.05.2016

Dafür muss man in den Einstellungen unter Erreichbarkeit einen Haken vor der  Option „Bildbeschreibungen erstellen“ setzen.

Bildschirmfoto vom 2016-05-28 20:19:25
Screenshot der Einstellungsoption für Bildbeschreibungen

Hat alles geklappt und wählt man ein Bild zum Tweet aus, enthält das Bild nun in der Vorschau die Eingabemaske für eine Bildbeschreibung mit bis zu 420 Zeichen.

Bildschirmfoto vom 2016-05-28 20:26:09
Screenshot für ein Beispielbild mit der neuen Eingabemaske

HINWEIS: Die Option „Bildbeschreibungen erstellen“ in den Einstellungen / Erreichbarkeit ist offensichtlich nicht in den Einstellungen der mobilen Versionen des Twitter Web Clients vorhanden. Die Option sollte also von einem PC oder Laptop etc. aktiviert werden.

Bildbeschreibung mit TwitPicDescription

TwitPicDescription geht einen anderen Weg als EasyChirp um Bildern eine Bildbeschreibung zuzufügen.

Bildschirmfoto vom 2016-05-26 14:17:54
Screenshot der Startseite von TwitPicDescription

Entweder man wählt das Bild lokal aus und klickt auf „Hochladen“. Danach erhält man die Möglichkeit eine Bildbeschreibung ohne 140-Zeichen-Limitierung zu verfassen.

Bildschirmfoto vom 2016-05-26 14:45:04
Screenshot nach dem Hochladen einer lokalen Bilddatei

Oder man gibt eine URL zum Bild an. Und kann dann die Bildbeschreibung auch wieder ohne 140-Zeichen-Limitierung eingeben.

Bildschirmfoto vom 2016-05-26 14:48:48
Screenshot bei Auswahl der Möglichkeit eine URL zum Bild einzugeben

Eine Checkbox erlaubt in beiden Fällen die Wahlmöglichkeit:

die Bildbeschreibung für jeden lesbar zu machen

Bildschirmfoto vom 2016-05-26 14:34:03
Screenshot der Bildvorschau ohne Verwendung der Screen Reader Option

 

oder nur über ScreenReader.

Bildschirmfoto vom 2016-05-26 14:35:06
Screenshot der Bildvorschau mit Verwendung der Screen Reader Option

Ein Klick auf „Absenden + Twitter Link erzeugen“ führt zu folgendem Fenster:

Bildschirmfoto vom 2016-05-26 14:52:58
Screenshot nach Absenden und erzeugen des Twitter-Links

Es bieten sich jetzt drei Möglichkeiten:

„Bild twittern“ leitet einen zu Twitter weiter und bietet die Möglichkeit zum erzeugten Link einen Tweet zu verfassen.

Bildschirmfoto vom 2016-05-26 14:54:38
Screenshot nach Weiterleitung zu Twitter mit der Möglicheit einen Tweet zu verfassen

Mit „Vorschau/Direktlink“ lässt sich die Korrektheit der Bildbeschreibung überprüfen, sofern man nicht die Option „Beschreibung unsichtbar, nur für Screen Reader lesbar“ gewählt hat.

In jedem Fall lässt sich der Bildbeschreibungstext aber im Seitenquelltext der Vorschau finden:

Bildschirmfoto vom 2016-05-26 15:02:21
Screenshot vom Seitenquelltext mit markierter Bildbeschreibungspassage

Schlußendlich kann man:

Den Direktlink mit Rechtsklick / via Kontextmenü > Link-Adresse kopieren in die Zwischenablage kopieren und in einem Twitter-Client seiner Wahl weiter verwenden.

Viel Spaß und Dank an die @probably_Alice , die mich auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht hat.

Nachtrag vom 16.07.2016:

Bitte beachtet unbedingt den Hinweis zum Urheberrecht. Sehr informativ und erspart möglichen Ärger.

 

 

Bildbeschreibung mit EasyChirp erzeugen

Mit EasyChirp – http://www.easychirp.com/ – lässt sich auf einfache Weise ein Link erzeugen, der zu einer barrierefreien Bildbeschreibung verzweigt.

Nach der Anmeldung mit seinen Twitter Zugangsdaten und der optionalen Umstellung auf Deutsch, klickt man auf „Tweet schreiben“ dann auf „Bild hinzufügen“.

Bildschirmfoto: Tweet schreiben
Screenshot: Tweet schreiben

Als Nächstes wählt man eine lokale Bilddatei aus. Danach gibt man Überschrift (Titel)  und Bildbeschreibung (Details) ein. Ein Klick auf „Bild hinzufügen“ erzeugt nun einen Link im Tweetfeld.

Bildschirmfoto: Bild hinzufügen
Screenshot: Bild hinzufügen

Den soeben erzeugten Link fügt man mit „Ausschneiden“ und „Einfügen“ in das Feld „URL kürzen“ ein und erzeugt mit einem Klick auf „Kürzen“ einen bit.ly-Link.

Bildschirmfoto: Link erzeugen
Screenshot: Link erzeugen

Dieser Link lässt sich nun auch ausserhalb von EasyChirp in jedem Twitter Client als barrierefreie Bildbeschreibung verwenden:

Bildschirmfoto: Beispiel-Tweet
Screenshot: Beispiel-Tweet

 

Bildschirmfoto: EasyChirp Bildbeschreibung
Screenshot: EasyChirp Bildbeschreibung

Viel Spaß und hoffentlich viele neue Mitstreiter für ein barrierefreieres Twittern – Danke! <3

Mehr Barrierefreiheit mit EasyChirp

Der Twitter Web Client EasyChirp – http://www.easychirp.com/ – steht für mehr Barrierefreiheit bei Twitter.

Er bietet die folgenden Features:

Barrierefreiheit:

Alle Links und alle Funktionen sind vollständig per Tastatur bedienbar.

  • Einfaches, durchgängiges Layout und klare Navigation.

  • Überschriften und Seitentitel für optimale Zugänglichkeit.

  • Ajax-Aktionen schließen mit einer Benachrichtigung (Java Script oder ARIA) des Nutzers ab, die über das Ergebnis der Aktion informiert.

  • Große Schrift und hohe Farbkontraste.

  • Bei Textvergrößerung bleibt das Layout erhalten.

  • Zugriffstasten (native Kurzbefehle) für Hauptmenüeinträge.

  • Formulare und Datentabellen sind für optimale Zugänglichkeit ausgezeichnet.

  • Semantischer Code, schlank und folgt den besten Verfahren für Webstandards.

  • ARIA wird durchgängig verwendet einschließlich Landmark-Rollen, Alert-Rollen und Liveregions für dynamische Zeichenzählung.

  • Ein Sprungnavigation zum Hauptinhalt steht für Tastaturnutzer bereit, außerdem ein „zur Anmeldung springen“-Link auf der Startseite.

  • Funktioniert mit und ohne JavaScript.

  • Arbeitet mit Assistiver Technologie zusammen, einschließlich Screenreader, Bildschirmvergrößerung, Braillezeilen, Textbrowsern und nahezu jedem webfähigen Gerät.

Hauptfunktionen:

  • Bilder twittern mit einer Überschrift und einer Bildbeschreibung.

  • Wenn ein Tweet verfasst wird, werden die Zeichen gezählt und URLs können gekürzt werden (entweder mit bit.ly oder mit weba.im).

  • Zusätzlich zu Retweets, dem Zitieren von Tweets und der Beantwortung können Anwender auch an alle antworten und Tweets e-mailen.

  • Betrachten, abonnieren und erstellen von Twitter-Listen.

  • Tweets und Nutzer suchen (und Suchtipps).

  • Hinzufügen, Löschen und erneutes Aufrufen von gespeicherten Suchen.

  • Grundlegende Profileinstellungen einschließlich der Änderung des Avatars sind möglich.

  • Einfaches Aufrufen des Nutzerprofils und der Zeitleiste.

  • Zeigt Tweets als Gesprächsstrang.

  • Tweets enthalten verlinkte Hashtags und Nutzernamen.

  • Einfaches Bearbeiten eines Tweets beim Antworten und Zitieren.

  • Sehen Sie, wem Sie folgen und wer Ihnen folgt.

  • Blockieren von Nutzerkonten.

  • Die Anzahl der Retweets wird zu jedem Tweet angezeigt (wenn 1 oder mehr).

  • Sehen Sie Ihre Retweets und wer Ihre Tweets retweetet.

  • Sehen Sie im Nutzerprofil, ob ein Nutzer Ihnen folgt.

  • Schauen Sie sich die aktuellen Twitter-Trends an.

  • Ein Link zu Twitter steht bereit, um Details zu einem Tweet anzuzeigen sowie eigene und abonnierte Listen zu betrachten.

  • Unterstützt alle Bildschirmauflösungen, ideal für Desktopcomputer, Tablets und Mobilgeräte.

  • Unterstützt alle Browser: IE8+, Firefox, Safari, Opera und Chrome.

Die englischsprachige Seite lässt sich auch auf Deutsch umstellen.

Sehende wie Blinde, schaut Euch den Client bitte mal genauer an und gebt mir ein Feedback. Danke!

34561211235123524151235151241235146 #barrierefrei

Viele twittern mit Bildern. Mein Gefühl – es werden von Tag zu Tag mehr. Und es scheint mittlerweile auch eine Selbstverständlichkeit zu sein. Twittern mit Bild – salonfähig geworden.

Für uns Sehende ein schönes Gimmick. Haben wir doch den Überblick. Sehen mit einem Auge den Text und mit dem anderen das Bild. Den Rest erledigt unser Gehirn im Bruchteil einer Sekunde.

Für einen Blinden bzw. all die Sehbehinderten und auch die Menschen, die eine kognitive Einschränkung besitzen, ist dies nicht so. Da fehlt einfach der Überblick. Daher benutzen sie den sogenannten Screenreader und lassen sich die Texte vorlesen. So entsteht auch bei ihnen Wort für Wort ein Bild vor dem geistigen Auge. Stossen sie allerdings in einem Tweet auf ein Bild, so erhalten sie nur die Mitteilung BILD. Und Plopp – zerplatzt wie eine Seifenblase das Bild vor dem geistigen Auge.

Aber es gibt eine Lösung: die nennt sich Bildbeschreibung. Damit können wir auch diesen Menschen die uneingeschränkte Teilhabe an diesem Dienst gewährleisten. Und es bedeutet für uns oft nur, unsere Gewohnheiten ein klein wenig zu ändern.

Im Tweet ist oft noch genug Platz, um wenigstens eine kurze Bildbeschreibung zu verfassen.
Wenn nicht, ein zweiter nachgestellter Tweet, kann diese Bildbeschreibung auch problemlos nachliefern.
Außerdem, Twitter bietet  seit Kurzem die Möglichkeit zu einem Bild eine Bildbeschreibung von bis zu 420 Zeichen zu verfassen. Dafür müssen allerdings die Original Twitter Apps für iOS und Android auf den neuesten Stand geupdated und am Besten das Endgerät neu gestartet werden. Damit ist gewährleistet, dass die Apps wirklich auf dem neuesten Versionsstand starten. Danach muss noch in den Einstellungen der Apps unter Barrierefreiheit der Menüpunkt Bildbeschreibung aktiviert werden.

Ihr seht also, Möglichkeiten gäbe / gibt es genug! Ich werde daher weiterhin diejenigen, die ohne jegliche Bildbeschreibung unterwegs sind, freundlich darauf hinweisen. Dies ist nicht als Vorwurf zu verstehen, sondern nur als lieb gemeinter Hinweis, sein eigenes Auftreten eventuell mal zu überdenken.

Treffe ich allerdings auf eine fortgeschrittene Verständnisallergie, so werde ich dies homöopathisch mit einem Entfolgen-Globuli behandeln. Also wundert Euch bitte nicht.

#barrierefrei Twittern kommt für mich vor Inhalt. Und bei EUCH?