#KeinerBleibtAllein und Facebook

#Hipsterfitness

Was hat es mit #KeinerBleibtAllein hier auf Facebook auf sich? Warum soll ich diese Seite liken? Und vor allen Dingen: Was hat ein Hashtag mit Facebook zu tun, wenn er doch nur von Twitter sein kann? Wie immer, beantworte ich diese Fragen der Reihe nach.

Was machen wir?
Unter #KeinerBleibtAllein und der Facebookseite, möchten wir zukünftig ungewollt einsame Menschen in Gesellschaft vermitteln und sie in Situationen unterstützen die für sie neu sind bspw. der Umzug in eine neue Stadt und keine Kontakte die beim Möbel packen helfen können. Oder ein Nachmittag im Park, oder das gemeinsame Treffen anderer Menschen die auch einsam sind, oder das gemeinsame besuchen einer Veranstaltung, oder einfach nur jemand zum miteinander schreiben gebraucht wird. Alles das, bei dem man sich alleine nur selbst im Wege stehen würde. Wir möchten mit dem Projekt also einsame Menschen in Ihrem Vorhaben unterstützen, wieder unter Gesellschaft zu kommen.
Damit wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 350 weitere Wörter

Dresdner Umweltgespräch: Feuer

stefanolix

Hier sind meine Notizen vom letzten Dresdner Umweltgespräch im Rathaus. Soviel vorab: Es waren zwei hochinteressante Stunden zum Thema Energiewende. Es wurde fast zu 100 % sachlich diskutiert und es gab einige Äußerungen, die ich so nicht erwartet hätte.


Beteiligte

  1. Dr. Christian Korndörfer, Chef des Dresdner Umweltamts, als Gastgeber
  2. Prof. Dr. Antonio Hurtado, TU Dresden, Institut Energietechnik
  3. Frank Wustmann, DREWAG, Unternehmensentwicklung & Umweltschutz
  4. Prof. Dr. Johannes Bröcker (em), Universität Kiel, Institut für Regionalforschung
  5. Jan Stoye, Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen EGNeos
  6. Bettina Klemm als Moderatorin
  7. Streichquartett »Serenata Saxonia«

Tagesordnung

  1. Der Gastgeber Dr. Korndörfer weist mit einigen einführenden Worte in den Ablauf des Abends ein.
  2. Die »Serenata Saxonia« spielt aus dem Klavierquartett Es-Dur KV 493 die Sätze 1 + 2. Das ist eben auch Dresden: Die Teilnehmer einer Diskussion zu einem hochkontroversen Thema werden mit einer (gar nicht mal einfach zu konsumierenden) klassischen Musik eingestimmt.
  3. Prof. Antonio Hurtado hält eine technisch-ökonomische Einführung über…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.603 weitere Wörter

Staatlich gelenkte Medien in einem demokratischen europäischen Staat?

stefanolix

Gestern wurde auf Twitter ein Beitrag der taz diskutiert, in dem es um den derzeitigen Zustand der schwedischen Medien und speziell um die Förderung der Medien durch den Staat geht. Ironischerweise wird der Artikel bei Google noch mit dem Titel »Staatsknete für eine Branche im Sterben« gefunden. Jetzt lautet der Titel: »Staatsknete für Qualitätsjournalismus«.

Ich entnehme dem Artikel folgende Informationen über den Ist-Zustand der schwedischen Medien: 140 Printmedien in Schweden erhalten bereits traditionell Fördergeld in Form von Vertriebs- und Produktionssubventionen. Das Ergebnis:

Die großen Strukturveränderungen im Mediensektor haben zu empfindlich geschrumpften Redaktionen geführt und gefährden eine ausreichende journalistische Grundversorgung.

Hier stellt sich die Frage: Sind dafür tatsächlich die nicht näher beschriebenen »Strukturveränderungen« verantwortlich – oder liegt die Ursache nicht doch eher in der sinkenden Nachfrage nach gedruckten Zeitungen?

Strukturen werden nicht durch unsichtbare Mächte verändert, sondern durch Menschen. Wenn laut taz »43 Prozent aller SchwedInnen« ein Informationsdefizit empfinden: warum fragen sie dann…

Ursprünglichen Post anzeigen 690 weitere Wörter

Die Arab. Episkopal School, Teil 1

Die Arab. Episkopal School, Teil 1

Lydia's Welt

Auf dem Bild ist die Arab. Episkopal School zu sehen. Das ist eine Schule, welche blinde, sehbehinderte und normal sehende Jungen und Mädchen aller Glaubensrichtungen unterrichtet. Sie liegt in Irbid, der zweitgrößten Stadt Jordaniens. Gegründet wurde sie 2003. Das Motto der Schule heißt nicht den Fokus auf die Unterschiede, sondern auf die Gemeinsamkeiten lenken.

Zunächst einmal möchte ich einige Zahlen und Fakten über Jordanien nennen. Diese sind wichtig, um die Zusammenhänge besser zu verstehen.

Jordanien ist etwa so groß wie Baden Württemberg und hat 9,7 Millionen Einwohner. Irbid ist etwa 90 km nördlich von der Hauptstadt Amman entfernt, und die zweitgrößte Stadt Jordaniens. Hier leben etwa 1,7 Millionen Einwohner und 359.000 syrische Flüchtlinge. Die Gegend um Irbid ist sehr ländlich und die Entfernungen zwischen den mehr als 70 umliegenden Dörfern weit.

In Amman, befindet sich die einzige Staatliche Blindenschule für ganz Jordanien. Hier gehen blinde und sehbehinderte Kinder im Alter…

Ursprünglichen Post anzeigen 914 weitere Wörter

Die Freuden des weißen Wahnsinns -11

Und trotzdem ist noch Zeit für diesen Blog. ;-)

gestreift - berührt - geteilt

Die Weckzeit der letzten Tage schwingt in mir nach, so sehr, dass ich auch am Samstag gegen 5 Uhr wach bin. Nicht schlimm ist das, gut eher. So kann ich sitzen und schreiben und lesen und alleinsein, all das, bevor der Tag mit seinen Forderungen mich flutet. Mit der Planungsrunde für die drei Kids, die insgesamt 9 Termine koordinieren müssen, nur an zwei verschiedenen Orten wenigstens, wir besprechen S-Bahn- und Autofahrzeiten. Mit der spontan noch eingeschobenen Wäsche, weil man die Jungs unmöglich mit ihren Konzerthemden von gestern heute wieder auf die Bühne lassen kann, so mit 14 im Sommer auf schweißtreibender Bühne in Kunstfaserhemden, Sie verstehen. Mit der Essensplanung, bei nem Fremdkind im Haus kann man ja schlecht sagen, nimm Dir ne Stulle. (Wobei, warum eigentlich nicht?)

Jedenfalls bleiben im Laufe des Vormittags nur noch zwei Stündchen für den Schreibtisch. Es reicht, um die eingesammelten Physik-Hausaufgaben durchzusehen, die Montagsstunden zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 498 weitere Wörter